Firmengeschichte

Im heutigen Abbaufeld Haßbach I wurde schon vor langer Zeit begonnen, den weißen Sand abzugraben. Hermann Zumtobel intensivierte dann diesen Abbau und begann Siebanlagen und Sandboxen aufzustellen. Der Abbau erfolgte damals auch noch händisch und man war gezwungen, dem Verlauf des losen Gesteins zu folgen. Es entstanden daher tief in den Berg reichende Stollen aus denen der Sand mit Grubenhunten herausbefördert wurde.

1964:
Baumeister Alois Feichtinger aus Gloggnitz erwirbt die Abbaurechte am Abbaufeld Haßbach I und beginnt in größerem Stil im Tagbau abzubauen
1967:
Erwerb der Abbaurechte Haßbach II
1970:
Erwerb des Abbaufeldes Steyersberg I, welches dann als Werk II ausgebaut wird
1975:
Gründung des Produktionsbetriebes Quarzit Sandwerke Feichtinger Ges.m.b.H. & Co KG und des Handelsbetriebes Feichtinger Ges.m.b.H. unter der Geschäftsführung von Herrn Alois Feichtinger
1981:
Nach dem Tod von Herrn Alois Feichtinger übernimmt sein Schwiegersohn, Herr Dr. Wolfgang Möllenhoff, die Geschäftsführung.
1985:
Errichtung des Abbaufeldes Penk II
1990:
Kauf des Abbaufeldes Penk I vom früheren Konkurrenten Eckhardt
2001:
Erwerb des Unternehmens durch die Brüder Josef und Anton Ehrenböck
2003:
Beginn der Versuche vitaquarz
2008:
Ankauf neuer Radlader Liebherr LB 538 und LB 550 und eines Klein-LKW
2013:
Kauf eines gebrauchten Raupenbaggers Liebherr